Baugenehmigung Dachausbau

 

Ein Dachausbau ist baugenehmigungspflichtig, hierzu ist ein Bauantrag bzw. ein Antrag auf Nutzungsänderung  einzureichen. Bei Gebäuden von geringer bis mittlere Höhe kann das Bauantragsverfahren im Freistellungsverfahren nach § 67 BauO NRW gestellt werden.

Grundsätzlich ist für die Erstellung des Bauantrages  ein bauvorlageberechtigter Entwurfsverfasser bzw. Architekt notwendig.

 

Bei Gebäuden mit Denkmalschutz

Bei Gebäuden mit Denkmalschutz oder die sich in deren Nähe befinden ist der Dachausbau und die äußere Gestaltung, z.B. durch Errichtung von Gauben, mit dem zuständigen Amt für Denkmalschutz und Denkmalpflege abzustimmen.

 

 

Dachausbau mit Dachgauben

Dachgauben haben unter den folgenden Voraussetzungen keine eigenen Abstandfläche:

 

  • Dachgauben müssen sich aus der Dachfläche entwickeln.

  • Sie dürfen konstruktiv nicht auf der Decke aufliegen.

  • Sie müssen mindestens 0,50 Meter von der Gebäudeaußenwand zurückversetzt sein.

  • Sie müssen mindestens 0,50 Meter von der Giebelwand zurückversetzt sein.

  • Vor Dachgauben dürfen sich keine Terrassen befinden.
  • Die Dachgauben müssen sich eindeutig der Dachfläche unterordnen.

 

 

Bei Reihen- oder Doppelhäusern müssen Gauben aus Brandschutzgründen mindestens 1,25 Meter entfernt sein, von der Außenfläche der Gebäudeabschlusswände bzw.Mittellinie gemeinsamer Gebäudeabschlusswände oder Gebäudetrennwände.

 

 

Weitere Vorschriften der BauO NRW

 

Voraussetzungen für Dachgeschossausbauten:

Notwendige Abstell- beziehungsweise Trockenräume dürfen nicht vernichtet werden. Werden diese vernichtet, ist ein geeigneter Ersatz nachzuweisen (beispielsweise Aufstellen von Trockenautomaten).

  • Aufenthaltsräume unter einer Dachschräge benötigen eine lichte Höhe von mindestens 2,30 Meter beziehungsweise 2,20 Meter über mindestens der Hälfte ihrer Grundfläche

  • Das Rohbaumaß der Fensteröffnungen eines Aufenthaltsraumes muss mindestens ein Achtel der Grundfläche des Raumes betragen.

 

 

Es ist ein zweite Rettungsweg für die Wohnung nachzuweisen, folgende Voraussetzungen sind zu beachten:

 

  • Das Fenster muss eine Mindestgröße von 0,90 Meter mal 1,20 Meter haben

  • Das Fenster darf nicht höher als 1,20 Meter über der Fußbodenoberkante liegen

  • Die Unterkante des Fensters, horizontal gemessen, darf nicht mehr als 1,20 Meter von der Traufkante entfernt sein.

 

 

 

Durch den Dachgeschossausbau müssen bautechnische Nachweise, wie z.B.  die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV), Baustatik, evtl. Schallschutznachweis erbracht werden.

 

Dachausbau, Gaube